Connect with us

Fahrer

Michael Kratzer im CrossNews-Interview

Michael Kratzer, 26 Jahre, startete seine Motocross Karriere im Alter von 3 Jahren und feierte zahlreiche Erfolge in der österreichischen Motocross Szene. Seinen ersten großen Erfolg erreichte der Steirer im Jahr 2009 mit dem Jugend-Staatsmeistertitel. Daraufhin folgten ein Junioren- sowie ein MX2 Staatsmeistertitel in den Jahren 2010 und 2014. In der vergangenen Saison krönte sich Michael zum Vize-Staatsmeister in der MX Open Königsklasse. Seine langjährige Karriere auf Kawasaki endete vor einigen Monaten als er den Umstieg auf Honda bekannt gab.

Wann und wie bist du zum Motocross Sport gekommen?
Ich bin durch meinen Vater und Bruder zum Motocross Sport gekommen. Mit 3 Jahren habe ich mein erstes Motorrad bekommen.

Du hast uns 2017 in einem Interview erzählt, dass du an Rheuma (Morbus Bechterew) leidest. Wie geht es dir heute mit der Erkrankung?
Nach meiner überstandenen Bandscheibenoperation hatte ich weiterhin starke Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule. Ich dachte zuerst, die Schmerzen würden erneut von der Bandscheibe kommen, doch es stellte sich heraus, dass ich an Morbus Bechterew leide. Seither trainiere ich sehr spezifisch und bin Gott sei Dank meistens schmerzfrei.

Du warst sehr viele Jahre auf Grün unterwegs. Wie kam es zum Wechsel von Kawasaki zu Honda?
Ich war bereits von 2005 bis 2011 auf Honda unterwegs und konnte mir den Jugendstaatsmeistertitel 2009 und den Juniorenstaatsmeistertitel 2010 auf Honda sichern. Ich bin 7 Jahre auf einer Kawasaki unterwegs gewesen und bin sehr dankbar für die gute Zusammenarbeit.
Da sich Kawasaki im Sektor Motocross zurückgezogen hat, wäre es nicht möglich gewesen, eine weitere Saison gemeinsam zu bestreiten. Ich war schon in jungen Jahren immer sehr glücklich auf meiner Honda und bin deswegen sehr froh, dass ich nun erneut für Honda an den Start gehen darf.

Wie kommst du mit dem neuen Motorrad zurecht?
Ich fühlte mich von Anfang an sehr wohl auf dem Motorrad und kann es kaum erwarten ans Startgitter zu rollen.

In den Jahren 2016 bis 2018 hast du ausschließlich internationale Rennen bestritten. Was unterscheidet diese Rennen von der Österreichischen Meisterschaft und welche Erfahrungen konntest du sammeln?
In diesen Jahren hatte ich leider mit meinem Bandscheibenvorfall bzw. Rheuma zu kämpfen und konnte nicht die Erfahrungen sammeln, die ich mir eigentlich zuvor erwünscht hatte. Was ich aus diesen Jahren mitgenommen habe ist, dass die internationalen Strecken sich überhaupt nicht mit unseren Strecken in Österreich vergleichen lassen. Es wird sehr hart gefahren und die kurze Qualifikation auf fremden Strecken war immer besonders herausfordernd.  Ich musste in dieser Zeit lernen, dass man nur wenige Menschen hat, die einen wirklich unterstützen – das war wohl die wichtigste Erfahrung, die ich mitnehmen konnte!

Wir haben Anfang 2019 mitbekommen, dass du dir eine Verletzung bei den Vorbereitungen zur Österreichischen Motocross Staatsmeisterschaft zugezogen hast. Was ist dir genau passiert?
Der Sturz passierte in meiner intensiven Vorbereitungsphase in Ottobiano (Italien). Ich habe mir 3 Wirbeln und 3 Rippen gebrochen und konnte 7 Wochen nicht trainieren.  Auch wenn ich einen Trainingsrückstand hatte, freute ich mich dennoch, dass ich bereits beim ersten Rennen an den Start gehen konnte.

Du konntest dich bereits zum Junioren Staatsmeister und MX 2 Staatsmeister küren. Den MX Open ÖM Titel hast du mit Rang 2 vergangenes Jahr nur knapp verpasst. Ist dieser Titel noch dein großes Ziel in deiner Karriere?
Ja klar ist das noch ein großes Ziel von mir!

Derzeit finden zahlreiche Terminverschiebungen aufgrund der COVID-19-Pandemie statt. Auch die Motocross-ÖM ist davon stark betroffen. Wie beeinflusst dich die derzeitige Situation?
Es ist natürlich ein komisches Gefühl, nicht zu wissen, wann die Saison wirklich losgeht, noch dazu weil es ja momentan nicht möglich ist, auf dem Motorrad zu trainieren. Ich mache aber das Beste aus dieser Situation, denn ich trainiere körperlich zuhause und versuche natürlich gesund zu bleiben.

Gehst du 2020 neben der Motocross-ÖM auch bei internationalen Rennen an den Start?
Dieses Jahr sind außerhalb von Österreich nur einige Rennen in Tschechien geplant.

Welche Ziel hast du dir für diese Saison gesetzt?
Ich möchte dieses Jahr natürlich wieder um den Titel kämpfen, Spaß am Motorrad haben und geile Whips raushauen 😉

Mehr in Fahrer

X