Connect with us

Fahrer

Ein Mini Fighter geht auf Reisen

Der 10-jährige Ricardo Bauer, seit letztem Jahr einer der starken Mini Fighterz, hat beschlossen sein Können auf internationaler Basis zu beweisen.

Mitunter möchte er mit seiner KTM 65 SX an Läufen der tschechischen und der Europameisterschaft, der EMX65, teilnehmen. Unter Betreuung seines Trainers, Philipp Ringhofer, machte sich Ricardo auf den Weg nach Esanatoglia/ Italien zur EMX 65. Während der Trainings hatte er noch ein wenig zu kämpfen, so war es doch totales Neuland für den jungen Österreicher. Unter anderem machte ihn natürlich seine Nervosität ein wenig zu kämpfen, dadurch verhaute er den Start zum Qualirennen total und dadurch schaute lediglich ein doch etwas enttäuschender 17. Startplatz heraus. Im Laufe des ersten Rennens verlor Ricardo, nach erneut schlechtem Start, etwas die Scheu vor der großen Herausforderung und kämpfte sich bis auf Rang 7 vor! Der zweite Lauf lief dann nicht mehr so gut, Ricardo steckte oft im Verkehr und somit sprang diesmal ein 12. Rang heraus. Das hieß Gesamtrang 11. Ein durchaus positiver Ausgang für die erste große, internationale Veranstaltung.

Ricardo konnte viel dazu lernen und seine ersten Erfahrungen auf der internationalen Bühne sammeln. Dass er schon besser mit dem Druck und der Intensität eines internationalen Rennens umgehen kann, bewies er bereits bei der nächsten Europameisterschaft in Jastrebarsko/ CRO. Da ihm der Ablauf und die Konkurrenz bereits bekannt waren, konnte er etwas entspannter ans Werk gehen, seine Formkurve zeigte diesmal eindeutig nach oben und Ricardo sicherte sich mit den Rängen 10 und 6 den 7. Gesamtrang bei seinem erst zweiten EMX 65 Einsatz!

Weiter ging es mit dem Einsatz beim Rennen zur tschechischen Meisterschaft, welche ebenfalls sehr stark besetzt ist. Wie bei der Europameisterschaft wird hier hart um jeden Meter und jede Position hart gekämpft. Gestärkt durch die tollen Ergebnisse bei den EMX Läufen lieferte Ricardo eine solide Leistung und belegte dort im ersten Lauf, nach Holeshot, einen zufriedenstellenden 3. Rang. Der Start zum zweiten Lauf lief nicht so gut, Ricardo lag zu Beginn des 2. Rennens an Position 8. Endlich konnte er sein Können wirklich unter Beweis stellen und kämpfte sich trotz starker Konkurrenz wieder bis auf Position 3 nach vorne! Somit belegte er auch insgesamt den tollen 3. Platz!

Heuer stehen noch einige internationalen Einsätze auf dem Programm, Ricardo wird mit jeder Veranstaltung Sicherheit auf dem internationalen Parkett tanken. Die ersten, bereits vielversprechenden starken Ergebnisse lassen Ricardo und sein Team positiv auf die bevorstehenden Einsätze blicken!

An dieser Stelle möchte sich Ricardo herzlich bei seinen Eltern, Sponsoren und seinem Trainer bedanken, welche ihn tatkräftig auf seinem Weg unterstützen!

© Text: Ronald Grosskopf

Mehr in Fahrer

X