Connect with us

Technik

Video: Kawasaki KX Modelle 2022 im Test

Vor wenigen Tagen waren wir zusammen mit Zweirad Damianik zu Gast beim MCV Oberdorf, um die neuen Kawasaki KX250 und KX450 des Modelljahres 2022 zu testen. Testfahrer waren dabei die Streckenbetreiber Christoph und Werner Lackner, die mit jeweils mehr als 40 Jahren Erfahrung, die Motorräder auf einer ausgefahrenen und rilligen Strecke unter die Lupe nahmen.

Nach den zahlreichen Neuerungen der 2021er Modelle, gab es in diesem Jahr lediglich Detailverbesserungen bei der KX250 und KX450 2022. Da wir jedoch die Vorjahresmodelle nicht getestet haben, waren wir sehr auf die Änderungen gespannt.

Motor

Die KX250 des Vorjahresmodell 2021 hat einen komplett neu konstruierten Motor verbaut bekommen, der auch höhere Drehzahlen und mehr Leistung vorweisen kann. Der Motor blieb dahingehend beim Modell 2022 unverändert. Auch bei den Testfahrten auf der Motocross-ÖM Strecke in Oberdorf überzeugte der Motor auf ganzer Linie. Die KX250 wie auch die KX450 verfügen über drei verschiedene Mapping-Stecker, wodurch sich die Motorcharakteristik auch deutlich verändern lässt. Bei unseren Testfahrern hat bei beiden Modellen das Standard-Mapping am besten abgeschnitten. Beide Motorräder überzeugten mit einer gleichmäßigen Leistungsentfaltung in allen Bereichen. “Der Motor bei der 450 Kawasaki ist vom unteren Drehzahlbereich sehr gleichmäßig und vor allem im mittleren Bereich ist nochmals ein Punch zu spüren,” resümierte Werner.

Fahrwerk

Die Brüder Christoph und Werner Lackner waren vor allem vom Fahrwerk bei beiden Modellen positiv überrascht. Die Balance zwischen Gabel und Dämpfer wurde von Kawasaki perfekt abgestimmt und die Straffheit des Fahrwerks wirkte sich beim Fahren sehr gut aus. “Das Fahrwerk hat mich bei der 250 und auch 450 wirklich beeindruckt. Ich hätte mir nicht erwartet, dass das KYB Fahrwerk beim Test heute auf unserer stark ausgefahrenen Strecke so wunderbar funktioniert, fügte Christoph hinzu.

Chassis

Nachdem bei der 2021 Kawasaki KX250 Rahmen, Schwinge und Tank/Sitzbank-Linie vom großen Bike übernommen wurde, fühlten sich beide Modelle sehr ähnlich an. Beide Fahrer kamen bereits nach den ersten Runden mit den Motocross-Modellen gut zurecht, die schlussendlich auch einen durchwegs positiven Eindruck hinterließen. Die Kawasakis sind auf der Geraden sehr stabil und gleichzeitig in den Kurven sehr handlich, wodurch man ohne Probleme durch Rillen fahren konnte.

Fazit

Die KX250 und KX450 haben uns auf allen Ebenen überzeugt und wir konnten nach einem kompletten Testtag keine Schwächen feststellen. Kawasaki hat bereits in den vergangenen beiden Jahren die Motocross-Modelle enorm verbessert und mit den kleineren Verbesserungen 2022 tolle Motorräder präsentiert, die wir damit auch weiterempfehlen können.

Mehr in Technik

X