Connect with us
© Ray Archer/KTM

Fahrer

Gesamtrang 6 für Rene Hofer in der Motocross-Weltmeisterschaft 2021

Rene Hofer vom Red Bull KTM Factory Racing Team belegte beim achtzehnten und damit letzten Grand Prix der MXGP Saison 2021 in Mantova den 8. Platz und beendete damit seine erste vollständige Weltmeisterschaft mit einem beeindruckenden Platz in der MX2-Wertung.

Der zweite Grand Prix innerhalb von vier Tagen fand erneut im flachen und anspruchsvollen Sand des Tazio-Nuvolari-Kurses in der Kleinstadt Mantova statt. Heiteres Wetter sorgte dafür, dass das letzte Rennen der Saison trocken blieb und gut besucht war. Viele Menschen kamen zur Strecke, um das letzte MXGP-Rennen von Hofers KTM-Teamkollege Tony Cairoli mitzuverfolgen.

Hofer fuhr am Morgen mit seiner KTM 250 SX-F im Zeittraining an die Spitze und sicherte sich seine zweite Pole Position in Folge. Damit bestätigte er erneut seinen rasanten Geschwindigkeits- und Formanastieg zum Ende der Saison.

Als erster Starter positionierte sich Hofer ganz innen und lag nach der ersten Runde auf dem 3. Platz. Er fuhr ein konstantes Rennen, bis ihm ein kleiner Fehler viel kostete. Hofer versuchte seine KTM aufzurichten, aber der Kontakt mit dem folgenden Teamkollegen Mattia Guadagnini bedeutete, dass beide Fahrer im Sand landeten. Rene schaffte es schließlich mit einer beschädigten Kupplung das Bike neu zu starten und erreichte wütend den 13. Platz.

Im zweiten Lauf blieb er von ähnlichen Situationen verschont und fuhr auf einen ungefährdeten 4. Platz. Damit holte Rene 26 Punkte und belegt den 6. Gesamtrang in der Weltmeisterschaft.

„Es ist schön, die ganze Saison überstanden zu haben und es ist mein erstes vollständiges Jahr in der Meisterschaft und im Werksteam“, sagte er. ,,Jetzt weiß ich, wie es sich anfühlt, ein Profi- Motocross-Fahrer auf diesem Niveau zu sein! Es ist ein schönes Gefühl, das ganze Jahr mit dem Team zusammen zu sein. Wir hatten einen etwas schwierigen Start und mitten in der Saison hatte ich noch mit dem Mangel an Rennen im Jahr 2020 zu kämpfen. Die letzten GPs waren großartig. Ich hatte ein paar Pole Positions, ein paar Podestplätze und einen GP-Sieg. Es hat mich meinem Ziel auf jeden Fall ein Stück nähergebracht und ich konnte viel Vertrauen für die Wintervorbereitung tanken. Ich denke, nächstes Jahr ist vieles möglich. Ich habe gezeigt, was ich kann und wenn ich konstant meine Leistung zeige, kann ich wieder um Lauf-Siege mitkämpfen. Es war eine lange Saison! Wir werden uns ein wenig Zeit nehmen und uns in etwa einem Monat auf 2022 konzentrieren. Ich habe den vierten Platz in der Meisterschaft knapp verpasst, aber wir kennen unsere Ziele für das nächste Mal.“

Rene kam zur Saison 2020 zum Red Bull KTM Factory Racing Team und zeigte sofort Top-5- Potenzial, musste die Saison aber nach nur vier Veranstaltungen (und der pandemiebedingten Sperre) aufgrund einer gebrochenen linken Schulter frühzeitig beenden. 2021 griff er erneut auf höchstem Niveau an und blühte unter dem orangefarbenen Sonnensegel auf. Er erzielte 30 Top- Ten-Ergebnisse aus 36 Rennen und holte seinen ersten Podestplatz (Großer Preis von Deutschland) sowie seinen ersten Lauf- und Gesamtsieg (Großer Preis von Pietramurata).

© Text: Marcel Stehbeck | Bild: Ray Archer/KTM

Mehr in Fahrer

X